Lyriktheorie

Versgrenzen – Versende

Versgrenze – Versende

Das Versende wird Kadenz genannt.

Meist ist die Kadenz unvollständig (katalektisch).

Bei unmetrischen Versen ist das Versende nicht geregelt.

In der Regel wird sie durch subjektive Zeilenbrechung bestimmt.

In meinem mythologischen Gedicht „Benu“ ist die vorletzte Zeile im Jambus und die letzte im Trochäus geschrieben:

Auf dass er hier ge-bo-ren sei,
Schlüpf-te Ra aus die-sem Ei.

xXxXxXxX       Versfuß: Jambus
XxXxXxX         Versfuß: Trochäus

Benu - Blog

Quelle: Hönig, Christoph: Neue Versschule. Paderborn, W.Fing. 2008, S.15-16.

 

Advertisements
Verschlagwortet mit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s